Euro­ter­mi­nal II Coe­vor­den, Niederlande

Con­tai­ner­um­schlag­platz

Im Jahr 2007 wur­de der ers­te inter­na­tio­na­le und grenz­über­schrei­ten­de Umschlag­ter­mi­nal nahe Coe­vor­den fer­tig­ge­stellt. Auf einer Gesamt­flä­che von 7,1 ha — sowohl auf nie­der­län­di­schem als auch auf deut­schem Hoheits­ge­biet lie­gend — ent­stand mit dem Euro­ter­mi­nal II ein tri­mo­da­les Umschlag­ter­mi­nal (Bahn/LKW/Schiff), das auf­grund der direk­ten Anbin­dung zum Bin­nen­ha­fen, der guten Anschlüs­se an das inter­na­tio­na­le Bahn- und Stra­ßen­netz sowie der her­vor­ra­gen­den Wachs­tums- und Aus­bau­mög­lich­kei­ten einen per­fek­ten Stand­ort ausmacht.

Blick­fang des weit­läu­fi­gen Ter­mi­nal­ge­län­des ist das Betriebs­ge­bäu­de direkt im Zufahrts­be­reich. In dem archi­tek­to­nisch anspruchs­vol­len Hoch­bau mit elip­sen­för­mi­gen Grund­riss sind die Ver­wal­tung sowie die Sozi­al- und Neben­räu­me untergebracht.

Leis­tungs­bil­der im Einzelnen:

  • Archi­tek­tur- und Objektplanung
  • Trag­werks­pla­nung
  • Bau­phy­sik
  • Tech­ni­sche Gebäudeausrüstung
  • Pro­jekt­steue­rung
  • Bau- und Objektüberwachung
  • Erschlie­ßung und Außenanlagen